„Ko“ bedeutet miteinander, bzw nebeneinander.

Das bedeutet, dass wir uns mit den Kindern zusammen auf Entdeckungsreise begeben und keine fertigen Antworten liefern.

Hier ein Beispiel aus unserem Alltag.

Joel, 4 Jahre alt, und ich sitzen auf dem Spielplatz auf einem Kletter-Schiff.

Er entdeckt einen Käfer, der an der Wand des Holz-Schiffes sitz.

„Wie hält sich der Käfer eigentlich fest?“, fragt er mich?

„ Das ist eine gute Frage Joel, das weiß ich auch nicht… aber ich weiß wen wir fragen können! Wir rufen mal einen Spezialisten an!“

Da ich das Telefon gerade in der Tasche hatte, setzten wir es direkt in die Tat um.

Joel telefonierte selbständig mit meinem Käferspeziallisten und holte sich direkt eine Antwort ab: sie haben zwei Krallen, mit denen sich die Käfer fest halten.

Am nächsten Tag riefen die Kinder den Experten erneut an und luden ihn ein, in die Kita zu kommen und die Krallen der Käfer genauer zu zeigen.

Zum Glück hatte er Zeit und kam direkt mit einer Auswahl von Käfern in die Kita.

In Kleingruppen zeigte er den Kindern den bekanntesten Käfer ( Marienkäfer), den hier zu findenden größten Käfer (Hirschkäfer) und einen Rüsselkäfer.

Weitere Käfer waren so klein, dass man sie mit dem Auge nicht richtig sehen konnte. So aktivierte er eine digitale Lupe womit man dann viele Einzelheiten erkennen konnte.

Vor allem die beiden Krallen, mit denen sich Käfer festhalten waren sehr gut zu sehen.

Nun wissen wir, wie sich Käfer festhalten 🙂