Zumindest bald und genau deshalb haben wir uns Ende November intensiv mit der Kerze auseinandergesetzt. Ziel war es, gemeinsam zu erarbeiten, was es im Umgang mit der Kerze alles zu beachten gibt.

Deshalb führten wir Gespräche und Versuche durch. Wir schnitten und malten und stellten die Kerze in den Mittelpunkt. Wir besprachen, wie sich die verschiedenen Kerzen unterscheiden, womit die Kerze angezündet werden kann, was es bei brennenden Kerzen unbedingt zu beachten gibt und welche Möglichkeiten es gibt, die Flamme wieder zu löschen.

Das Experiment „Was brennt? Was brennt nicht?“ war für die Jungen und Mädchen sehr interessant, vor allem die Erkenntnis, dass sowohl Socken, als auch Pullover und Haare zu brennen anfangen können, wenn man nicht vorsichtig genug ist. Schnell verstanden die Kinder, dass sie deshalb im Morgenkreis besonders auf die Kerze achten mussten.

Bald wussten die Kinder vieles. Sie kannten die verschiedenen Bestandteile der Kerze, kannten das Aussehen einer Kerze und wussten über die Gefahren Bescheid.

Und schon steht unserem Morgenkreis in der Vorweihnachtszeit mit der Kerze nichts mehr im Weg.

Es war ein gelungenes Projekt, welches den Kindern sehr viel Freude bereitet hat und das deshalb sogar zwei Wochen andauerte. Zugleich wurden die Jungen und Mädchen gut auf die Vorweihnachtszeit mit Kerzen vorbereitet.