Wie aus einem Bildungsmoment ein riesen Projekt wurde

Angefangen hat alles mit einem Jungen, der unbedingt die Musik vorspielen wollte, die sein Papa immer hört. Also ging Frau Galkowski, eine unserer Erzieherinnen, im Internet auf die Suche nach der besagten Band. Bald wurden sie fündig und spielten ein Lied dieser Band im Morgenkreis ab. Der Junge freute sich riesig, als er das Lied wiedererkannt hat.

Alle anderen Kinder, die mithörten waren ebenfalls begeistert.

Am gleichen Tag wurden im Pädagogischen Angebot kleine Schlagzeuge aus Joghurtbechern hergestellt. Auch dabei waren unsere Kids mit voller Begeisterung dabei.

Am nächsten Morgen kam der Junge, der den Musikvorschlag machte, mit einer Tüte voller selbstgemachter Instrumente, aus Alltagsmaterialien in den Kindergarten. Die Kinder teilten die Instrumente unter sich auf und spielten alle gemeinsam zu dem rockigen Lied. Immer mehr Kinder schlossen sich an. Dort kristallisierte sich bereits die E- Gitarre aus Stöcken heraus, die jeder spielen wollte.

Am nächsten Tag wollten alle Kinder eine E- Gitarre machen. Sie stellten aber fest, dass die Gitarre aus Stöcken nicht so praktisch und stabil war.

Gemeinsam mit den Erzieherinnen wurde dann beschlossen die Gitarren aus Karton herzustellen. Jedes Kind stellte seine eigene Gitarre her. Der Rumpf war aus Karton und die Saiten aus Wolle.

Immer mehr Kinder schlossen sich an und stellten mit großer Freude und Motivation die eigene individuelle Gitarre her.

Unsere Gitarrenkinder gingen dann auf den großen langen Flur um ihre Instrumente zu testen. Dabei kamen sie auf die Idee, dass es bisher noch keine E- Gitarren- Band gibt und dass sie ja eine aufmachen könnten. Gesagt- getan.

Frau Galkowski traf sich mit allen Bandmitgliedern, um einen Bandnamen zu finden und zu wählen. Dies war die Geburtsstunde der  „GEISTERFÜSSE“.

Natürlich braucht eine Band auch ein Lied, das sie spielen kann. Auch dieses wurde demokratisch gewählt.

Nachdem einige Bandproben stattgefunden haben, war klar, dass es ein Hauskonzert geben muss.

Unser Anerkennungspraktikant hat Einladungskarten entworfen und gemeinsam mit den „Geisterfüssen“ im Haus verteilt. Die Erzieher haben mit den Kindern gemeinsam Kostüme für den Auftritt hergestellt.

Endlich kam der große Konzert- Tag. Auch wenn „nur“ Kinder und Erzieher von unserem Kindergarten eingeladen waren, stieg die Aufregung bei den Kindern immer mehr. Nachdem ein Mädchen die Fans begrüßte, gab ein anderes Mädchen die Aufforderung zum Stimmen der Gitarren.

Es wurde sogar die weltberühmte Kamerafrau Steffi Kulke (eine weitere Erzieherin von uns) gebucht, die mit Fotos und Filmen das Projekt festhielt.

Es war für uns Erzieher wirklich spannend zu sehen, wie einige Kinder über sich hinausgewachsen sind.

Nachdem die Geisterfüsse noch eine Zugabe spielten, wurden Autogrammkarten verteilt.

Da eine Band nie ohne Gage spielt, bekamen auch unsere Geisterfüsse eine süße Gage im Büro von Frau Baumgartner.

Das Konzert war ein voller Erfolg und jeder sprach darüber, Erzieher, Kinder und Eltern. Unsere Geisterfüsse wurden richtig berühmt. Und was bekommen berühmte Leute? Na klar- einen Stern auf dem Walk of Fame im Kinderland Tiengen.

Die Nachfrage, nach dem Live- Mitschnitt stieg rasant an. Unsere Geisterfüsse bekamen am 01.10.2019 die Goldene Gitarre verliehen und waren mächtig stolz auf ihren Preis.

Ein herzliches Dankeschön an alle Erzieher vom KiKu Kinderland Tiengen für das Mitwirken und an alle Eltern, die ihr Einverständnis zur Veröffentlichung der Bilder gegeben haben.

Und ein ganz besonderer Dank geht an Frau Galkowski, die dieses Projekt mit Leben, Inspiration und Leidenschaft erfüllt hat.