Wie alles anfing!

Jedes Schulkind in der Fuchsgruppe kennt Buchstaben. Stolz schreiben sie ihren Namen auf ein Stück Papier. Da kann man die Frage in der Schulkind AG stellen: „Wie viele Buchstaben gibt es im Alphabet eigentlich und wie heißen die?“ Gleichzeitig stellen die Kinder beim Sitznachbarn fest, dass man denselben Buchstaben in seinem Namen trägt. >> Den habe ich auch!<<  Einige Buchstaben können direkt benannt werden.

Spannend sich mit dem Thema in den letzten Wochen näher zu beschäftigen. Zunächst malten wir die vorgefertigten Buchstaben nach Belieben an. Anschließend wurden diese jeweils auf eine DIN A4 Seite kopiert.

Was tun damit? Wir beschlossen das Übersee Museum zu besuchen. Da gibt es viele Tiere, die verschiedene Namen haben. Wir stellen ein Tierlexikon zusammen!

Zunächst mussten die sämtlichen Informationen für den Ausflugstag zusammengestellt werden.

  1. Wann fahren wir?
  2. Wer kommt von den Erzieherinnen mit?
  3. Was brauchen wir für den Ausflug?

Endlich war es soweit. Die Vorfreude war groß. Da konnte man auch schon mal Bauchschmerzen an dem Tag bekommen. Die Kleingruppe machte sich auf den Weg zum Bahnhof Mahndorf.

In 7 Minuten war man mit der Nordwestbahn am Bremer Hbf angekommen. Dann war es nicht mehr weit. Das große Museumsgebäude war vom Hauptausgang des Bahnhofs gleich zu sehen. Kurz vor Weihnachten war das Museum mit vielen Kindergruppen sehr gut besucht. Denn Bremer Kindergruppen haben freien Eintritt im Übersee Museum.

Wir steuerten gleich den Themenbereich Ozeanien an. Im riesigen Aquarium gab es viele Fische zu entdecken. Nun auch zur eigentlichen Aufgabe. Mit dem Anemonenfisch hatten wir bereits den Buchstaben A gefunden und den Buchstaben G für den Gotteslachs nebenan.

Langsam gelangten wir zum Themenbereich Südamerika. Den Buchstaben D, wie Dingo, hatten wir auch entdeckt und Zoe malte ihn gleich auf das dazugehörige Blatt Papier.  >>Und schaut dort, ein Teddy?<< ruft Ilyas begeistert. Der Wombat hatte ihn besonders angetan.

Im Themenbereich Südostasiens gab es weitere interessante Tiere zu entdecken: den Flugfrosch, das Hagen-Gleithörnchen und den Orang-Utan. Allmählich füllten sich die leeren Papierseiten mit Kinder-zeichnungen.

Afrika mit den Zebras, Löwen und Giraffen war unsere letzte Station an diesem Tag. Wir kommen wieder, dass stand fest.

Vor dem zweiten Besuch im Museum mussten wir noch Daria fragen, ob sie Lust hatte uns nun zu begleiten.

Beim Nashorn begannen wir unseren zweiten Besuch im Museum. In Afrika schauten wir auch noch kurz vorbei bis wir auf der 2. Ebene den großen Büffel bestaunen konnten. Dort in Amerika gab es ebenfalls beeindruckende Tiere. Und immer wieder wurden die Tiere so gut es ging abgemalt.

Im Kindergarten zurück ergänzten wir die letzten leeren Seiten und schauen daher im Internet nach und wurden fündig. Das X passt gut zum Xenosaurus.

Wir kamen zum Abschluss des Projekts. Wie nennen wir unser Buch? Und alle Kinder mussten noch ihren Namen auf die erste Seite schreiben. Ergänzt wurden die Seiten mit Fotos vom Museums-besuch. Anschließend wurden die Seiten einlaminiert. Da halfen alle Kinder begeistert mit. Nun musste Uta das Buch noch binden. Da war auch schon eine gute Lösung gefunden worden.

Endlich war unser Tierlexikon fertiggestellt. Wir nahmen es mit in die Gruppe und zeigten es stolz den anderen Kindern. Das hatte richtig Spaß gemacht. Und Buchstaben und neue Tiernamen haben wir nebenbei auch noch dazugelernt.